Corona-Hygienemaßnahmen in meiner Praxis: Zur Begrüßung bekommen Sie ein paar Spritzer Sterilium-Händedesinfektion in Ihre Handflächen, der Abstand zwischen Ihnen und mir beträgt im Konsultationsraum 3 Meter und zwischen zwei Patienten liegt eine Pause von 45 min., in denen alles gereinigt und desinfiziert wird (Türklinken, Besucher-Toilette usw.). Eine ausreichend lange Lüftungszeit sorgt dafür, dass Ihr Liebling keinen Geruch von Alkohol/Desinfektionsmittel in der Nase hat, wenn wir mit der Anamnese beginnen. Es gibt KEIN Wartezimmer, in dem Sie mit anderen zusammen warten müssen.

Es darf leider nur eine Vertrauensperson den Patienten in meine Praxis begleiten.

Auch bitte ich Sie während des Termins die ganze Zeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.  

Am Wochenende bleibt die Praxis von Freitagnachmittag 18 Uhr bis Montagmittag 12 Uhr geschlossen.

Bitte schildern Sie mir kurz per E-Mail die Verhaltensprobleme Ihres Hundes/Ihrer Katze. 

Einige Verhaltensauffälligkeiten und Krankheitsbilder von Hunden, die unter anderem in meiner Praxis behandelt werden: 

Aggressionsverhalten 

  • Angstbedingte Aggression
  • Schmerzbedingte Aggression
  • Statusbezogene Aggression
  • Selbstschutzbedingte Aggression
  • Territorialbedingte Aggression
  • Ressourcenverteidigende kompetitiv-soziale Aggression
  • Beschützende Aggression
  • Frustrationsbedingte Aggression
  • Umgerichtete Aggression 
  • Hormonellbedingte Rüden-Rüden-Aggression
  • Maternalbedingte Aggression
  • Antrainierte Aggression
  • Pathologische sekundäre Hyperaggression
  • Irritatitve Aggression
  • Pathophysiologische Aggression
  • Leinenaggression gegenüber anderen Hunden
  • Soziale Aggression gegenüber anderen Hunden im Freilauf
  • Mangelnde bis fehlende Beisshemmung

Angstverhalten

  • Angststörungen (Angsterkrankungen), z.B. nach Traumata und/oder aufgrund von Habituations- und Sozialisationsdefiziten; Geräuschephobien: Wind/Sturm-Phobien, Gewitterangst, Knallerangst/Silvesterangst; Trennungsangst (Separationsphobien)...
  • Angstzustände 
  • Panikartige Zustände
  • Erlernte Hilflosigkeit

Zwangsstörungen/Stereotypien (abnormale repetitive Verhaltensweisen)

  • Akrale Leckdermatitis
  • Schwanz jagen/Kreiseln
  • Stereotypes Fixieren und/oder Angreifen von menschlichen Füßen
  • Stereotypes Bewachen von Gegenständen
  • Jagen von imaginären Fliegen
  • Schatten jagen
  • Manegebewegungen/Pfad laufen
  • Flankensaugen
  • Psychogene Polydipsie

Depressive Störungen

  • Fehlende Anzeichen von Freude/Spiel bei gedrückter Körperhaltung
  • Gestörter Schlaf/Wach-Rhythmus
  • Appetitschwankungen
  • Psychomotorische Inhibition 

Kognitive Störungen

  • Lernbehinderungen
  • kognitive Dysfunktion (Demenz)
  • Konzentrationsschwäche

Jagdverhalten

  • Übertragenes Jagdverhalten, z.B. gegenüber Autos, Fahrradfahrern, rennenden Kindern
  • Mobbing gegenüber anderen Hunden
  • Unkontrollierbares Jagdverhalten gegenüber Wild

Weiteres...

  • Neuropathische Schmerzen
  • Psychogenbedingter Abdominalschmerz
  • Stressbedingte Hypothyreose
  • Stressbedingter Dickdarmdurchfall
  • Übersteigerts Kontroll-Komplex-Verhalten

Therapie von Hunden und Katzen in Tierheimen

  • Behandlung von Angststörungen oder (übersteigertem) Aggressionsverhalten von Katzen und Hunden, um sie auf eine Vermittlung vorzubereiten

Beurteilung der Gefährlichkeit von Hunden für Veterinärämter nach Bissvorfällen